Skip to content

Sag was Nettes

[Lesezeit: 5 Minuten]

Die Welt hat soeben die Notbremse gezogen. Plötzlich eine ungewohnte Situation für uns alle. Diese Krise bringt tiefe Einschnitte in unser Leben mit sich. Quarantäne und Distanzierung müssen möglicherweise wochenlang aufrechterhalten werden. Da brauchen wir Zuversicht, Gelassenheit und energievolle Impulse.

Gerade jetzt tut es gut, den Blick auf positive, anregende Dinge zu richten statt auf negative, einschränkende Dinge. Nicht auf das, was wir entbehren müssen, sondern auf das, was funktioniert, auf das was wir haben, und vor allem auf das, was wir sind und was uns ausmacht.

Krisen sind immer auch die Zeiten, in denen wir Menschen uns auf uns selbst zurück besinnen können.

Nutzen Sie die gewonnene gemeinsame Zeit mit ihren Liebsten, um sich gegenseitig etwas Gutes zu tun. Ganz einfach, ganz ohne Utensilien, ohne Aufwand oder Kosten. Wie soll das gehen?

Gestik, Mimik, Blickkontakt, Atmung und Sprache - das sind die mächtigsten Werkzeuge für eine gute Beziehung zu sich selbst und zu anderen. Und sie stehen uns jederzeit zur Verfügung!

Über die Atmung komme ich in Kontakt mit mir, ein Blickkontakt stellt, wie der Name schon sagt, Kontakt her, ein Lächeln bedeutet Zuneigung und mit Worten kann ich bezaubern und jemanden verzaubern.

Es ist ganz einfach. So ein bisschen wie Punkt, Punkt, Komma, Strich … fertig ist das Mondgesicht:
einatmen, ausatmen, Blickkontakt herstellen, ein ehrliches Lächeln aufsetzen und (von Herzen) etwas Nettes sagen.

Tanken Sie Kraft!

Worte können einen aufmuntern und stark machen. Worte können einen runterziehen oder verletzen. Sie haben es in der Hand.
Den meisten Menschen geht das Herz auf, wenn sie hören, wie wertvoll sie sind. Selbst der coolste Mensch hört es gerne (denn hinter der Coolness verbirgt sich ja doch meist eine Unsicherheit).

Probieren Sie es aus! Vielleicht erst einmal nur für eine Stunde am Tag.
Achten Sie auf die kleinen Dinge im Alltag, die gut funktionieren und lernen Sie diese wert zu schätzen.
Sätze wie z.B.: Danke, dass du mir beim Abräumen hilfst. Schön, dass du Oma angerufen hast. Prima, dass du dein Handy von dir aus beiseite legst. Ich mag es, wie du mich anlachst. Schön, dass du da bist. Mir schmeckt, was du gekocht hast. Heute hast du so selbständig Hausaufgaben gemacht.

Sie werden sehen, wie gut das tut und wie schnelle sich die Stimmung verändert.

Bleiben Sie gesund und guten Mutes!

Herzliche Grüße

Ihre Martina Harling
von LernRaum am See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.