Skip to content

VW – alles andere als eine Automarke

[Lesezeit: 5 Minuten]

Kennst du das? In der Hektik des Alltags sagt man manchmal Dinge, die einem hinterher leidtun. Es passiert, dass etwas vorwurfsvoll gesagt wird, was - mit etwas Abstand betrachtet – gar nicht so gemeint ist.

„Nie bringst du den Müll raus.“ Das klingt wie ein Vorwurf, doch in Wahrheit steckt dahinter etwas anderes.

Einen Vorwurf hört dein Gegenüber nicht gerne. Er geht auf Abstand oder gar auf Widerstand („Stimmt doch gar nicht.“) oder reagiert mit gekränkt sein. Und obendrein riskiert man damit eine schlechte Stimmung.

Wirkt also kontraproduktiv – so, wie man es eben nicht möchte.

Statt einen Vorwurf zu erheben, frage dich, was du eigentlich möchtest oder meinst.

Nutze die VW-Regel!

VW hat in diesem Fall nichts mit der bekannten Automarke zu tun. Doch falls du ein Auto dieses Typs auf der Straße siehst, könnte es dich ab jetzt an diese Regel erinnern. ; -)

VW bedeutet: Hinter jedem Vorwurf steckt ein Wunsch!

Diese Regel kannst du als Gelegenheit nutzen, dich mit deinen eigenen Bedürfnissen und Wünschen auseinanderzusetzen und vielleicht ebenso mit den Bedürfnissen Anderer.

Du kannst sagen: „Der schenkt mir eh keine Blumen.“ (Vorwurf) oder du formulierst deinen eigentlichen Wunsch: „Ich würde mich über Blumen freuen.“ (Wunsch)

Statt zu sagen: „Wie sehen denn deine Bücher aus, kannst du nicht aufpassen?“ (Vorwurf) sagst du „Geh bitte sorgfältig mit deinen Büchern um!“ (Wunsch)

Statt: „Du hast schon wieder alles liegenlassen!?“ (Vorwurf) …  könntest du antworten „Ich möchte, dass du dein Zimmer aufräumst.“ (Wunsch)

Probiere selbst …

„Nie bist du pünktlich! Ich muss immer auf dich warten.“ (Vorwurf) …
“…………………………………..“ (Wunsch)

„Ich muss alles alleine machen. Keiner hilft mir!“ (Vorwurf) …
“…………………………………..“ (Wunsch)

Vielleicht fallen dir weitere Beispiele ein, die du dir mal anhören musstest oder du selbst gesagt hast.

Ü: Versuche, statt einem Vorwurf einen Wunsch zu formulieren.

Ü: Wenn dein Gegenüber dir einen Vorwurf macht, überlege, was für ein Wunsch dahinter stecken könnte beziehungsweise frage nach.

Un nun viel Spaß und Erfolg beim "wünschen". 🙂

Herzliche Grüße

Martina Harling
von LernRaum am See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.